Vortrag 20.9.2018, 18 Uhr, Dr. Anita Rieche (Köln) – Römisch genug für das Publikum

Donnerstag 20. September 2018, 18 Uhr 

Dr. Anita Rieche (Köln)
»Römisch genug für das Publikum«
Statuen in Rekonstruktionen und Ausgrabungsstätten

Hörsaal des Akademischen Kunstmuseums Bonn, Am Hofgarten 21,
53113 Bonn

Im Rahmen moderner architektonischer Inszenierungen und Rekonstruktionen der Antike werden zur Erläuterung oder Verschönerung Statuen aufgestellt. Häufig kommen sie den Betrachtenden bekannt vor, denn sie stammen nicht aus dem lokalen Bestand: Sie wiederholen klassische Figuren und dieselben Stücke sind manchmal an mehreren Orten verwendet. Nur in Ausnahmefällen wird versucht, eine Skulpturenausstattung nach denselben Kriterien zu schaffen wie die Rekonstruktion selbst. Woher stammen die Vorbilder, wie ist ihre Verbindung zum Aufstellungsort und welche Vorstellung von der antiken Geschichte vermitteln sie?

18. August 2018 Sommerexkursion nach Haltern und Herne

!!!Es sind noch Plätze frei!!!

 

Wir treffen uns morgens um 8 Uhr am LVR-LandesMuseum Bonn. Von dort geht es mit dem Bus nach Haltern.

Haltern liegt am Ufer der Lippe. Es war einer der wichtigsten Militärkomplexe der Römer.
Heute befindet sich hier das LWL-Römermuseum. Vom Legionslager selbst konnte man bis vor kurzem nichts mehr sehen. Dies ändert sich gerade: seit ein paar Jahren arbeiten die Archäologinnen und Archäologen daran, die hölzerne Umfassung wieder sichtbar zu machen. Ein Teil steht bereits, darunter das eindrucksvolle Westtor.
Wir werden unter fachkundiger Führung das Museum und die sogenannte Römerbaustelle Aliso kennenlernen.

Mittags geht es dann nach Herne, wo wir im Bistro des LWL-Museums für Archäologie eine ausgiebige Pause machen.

Danach erleben wir die Ausstellung „Irrtümer und Fälschungen der Archäologie“ in einer fachkundigen Führung

Durchstreifte das legendäre Einhorn einst den Harz? Fand Heinrich Schliemann in Troja wirklich den Schatz des Königs Priamos? Wurde in Xanten tatsächlich die kostbare Krone eines fränkischen Fürsten entdeckt? Heute weiß man, dass diese Fragen mit „Nein“ zu beantworten sind.
Die unterhaltsame Ausstellung zeigt, wie es zu diesen Irrtümern kam.

Tagesablauf

7.45                     Treffen vor dem LVR-LandesMuseum Bonn, Colmantstr. 14-16
8.00                     Abfahrt nach Haltern
10.00 -12.00    Führung in Haltern
12-13.00            Fahrt nach Herne
13-14.30            Mittagspause im Museums-Bistro „Schichtwerk“
14.30-16.00     Führung LWL-Museum für Archäologie „Irrtümer und Fälschungen der Archäologie“
Ca. 16.00           Rückfahrt nach Bonn
Ca. 18.00          Ankunft LVR-LandesMuseum Bonn

Kosten

Pro Person 38 € incl. Bus und Besichtigungen (außer Mahlzeiten)
Wird am Exkursionstag eingesammelt.

Anmeldung

per Post, Fax oder Mail bis 24.7.2018  an
Verein der Altertumsfreunde im Rheinlande
LVR-LandesMuseum Bonn
z. Hd. Angelika Rau, Bachstraße 5-9
53115 Bonn
Fax 0221 207 0-299
angelika.rau@lvr.de

 

Vortrag 12.7.2018, Prof. Dr. Michael Schmauder (Bonn) – Welten in Bewegung. Vom Rhein zum Schwarzen Meer

Donnerstag 12. Juli 2018, 18 Uhr

Prof. Dr. Michael Schmauder (Bonn)
Welten in Bewegung. Vom Rhein zum Schwarzen Meer
Europa am Beginn der Völkerwanderung

Hörsaal des Akademischen Kunstmuseums Bonn, Am Hofgarten 21,
53113 Bonn

Im Jahr 2013 wurde auf einem Baugrundstück in der Bonner Kölnstraße ein spätantikes Gräberfeld angeschnitten, das unweit der Südwestecke des römischen Legionslagers angelegt wurde. Mehrere Beisetzungen enthielten Gegenstände, das eindeutig südosteuropäische Bezüge aufweist. Das Fundgut dieser Bestattungen führen in den Raum, wo die Völkerwanderung ihren Ausgangspunkt nahm: das nördliche Schwarzmeergebiet. Den Protagonisten dieser historischen Vorgänge und ihren archäologischen Hinterlassenschaften spürt der Vortrag nach.