Verein von Altertumsfreunden im Rheinlande

 

Home

 

Inhalt BJb 213 2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusammenfassung

 

Christiane Vorster
Die römischen Porträts der Kleopatra.

Ein Plädoyer zum hermeneutischen Wert von Gipsabgüssen

Resümee. Die Porträts Kleopatras VII. in der Berliner Antikensammlung und in den vatikanischen Museen haben in der Forschung bislang recht unterschiedliche Bewertungen erfahren. Eine Gegenüberstellung der beiden Köpfe im Gipsabguss unter besonderer Berücksichtigung der technischen Beschaffenheit des Berliner Kopfes erlaubt neue Aussagen zu Qualität, Zeitstellung und Rekonstruktion der Porträts. Beide Bildnisse dürften demnach in cäsarischer Zeit in Rom von einer der dort angesiedelten griechischen Bildhauerwerkstätten gefertigt worden sein. Die ausgeprägten Asymmetrien des Berliner Kopfes, besonders das Fehlen des linken Ohres und der weit zur rechten Seite verschobene Haarschopf, zeigen, dass es sich bei dem Berliner Kleopatraporträt um einen Reliefkopf handelt. Die antike Stückungsfläche auf der linken Seite, die in den Einlasskonus hineinreicht, erlaubt den Schluss auf ein aufwendig gearbeitetes Relief, bei dem der Bildniskopf aus kostbarem Marmor separat gefertigt und eingelassen war. Über die Form des Monuments lassen sich keine näheren Angaben machen. In Frage kämen ein ausnehmend großes, ganzfiguriges Relief oder ein Relieftondo.

Summary. By comparing the plaster casts of the two portraits of Cleopatra VII in the Vatican and in Berlin, we can deduce information on the quality, dating and reconstruction of both marbles. Presumably, they were sculpted during the Caesarian period in one of the Greek workshops in Rome. Owing to its asymmetry particularly in respect of the hairdo and the missing left ear the Berlin piece proves to be a relief head. Its plain surface on the left side provides evidence that the portrait was made separately and then attached to a relief base, supposedly of a less costly material, as part of a full figural representation or a relief tondo.

Résumée. Les deux portraits de Cléopâtre VII au Vatican et à Berlin, particulièrement dans la confrontation des deux moulages en plâtre, donnent des informations importants sur leur qualité, leur temps et leur interprétation. Ils étaient créés probablement à l’époque de César dans l’un des ateliers grecs à Rome. A cause de sa forte asymétrie, l’effigie de Berlin est sûrement une tête de relief. Sa surface lissé sur le côté gauche prouve que cette pièce était fabriquée à part de marbre précieux et insérée dans un relief de matériel plus simple.

Résumé. Due ritratti di Cleopatra VII nel Vaticano e a Berlino, confrontati soprattutto nei relativi calchi in gesso, consentono nuove affermazioni sull’interpretazione delle due teste. Entrambi furono scolpiti verosimilmente in un laboratorio greco attivo a Roma nell’età cesariana. L’esemplare di Berlino, più piccolo, mostra forti asimmetrie innanzitutto considerando la pettinatura e l’assenza dell’orecchio sinistro. Infatti faceva parte di un altorilievo e l’antica superficie piana sul lato sinistro era destinata ad essere applicata sul relativo fondo in materiale diverso, probabilmente meno pregiato. Forse si trattava di una raffigurazione narrativa di grande formato o di un tondo a rilievo.



 

 

 

 

Impressum

30.04.2009