Verein von Altertumsfreunden im Rheinlande

 

Home

 

Inhalt BJb 213 2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusammenfassung

 

Michelle-Carina Forrest
Neues zum Heiligtum der aufanischen Matronen bei Nettersheim.

Die Ausgrabung von 2010

Resümee. Das Matronenheiligtum in Nettersheim geht auf einen früheren, aber bereits römischen Kultplatz aus dem ersten vorchristlichen Jahrhundert zurück. Es handelt sich dabei um einen Brandopferplatz, der aus einer zentralen Verbrennungsstelle und insgesamt elf intentionell angelegten Depotgruben besteht. Diese Anlage entstand zwischen dem dritten Viertel des ersten und der Mitte des zweiten Jahrhunderts. Um 150 n. Chr. wurde das Heiligtum monumental gestaltet und nach stadtrömischem Vorbild neu interpretiert. Spätestens seit dieser Zeit bildet der Kultort die nördliche Grenze des Vicus Marcomagus. Das Ende des römischen Matronenheiligtums liegt vermutlich im ausgehenden vierten Jahrhundert, wobei eine profane Nachnutzung bis ins fünfte nicht auszuschließen ist.

Conclusion. The Roman sanctuary of the Matronae in Nettersheim is based on an earlier, but already Roman sanctuary of the first century. The cult site includes a central incendiary area and eleven offering pits. These date from the third quarter of the first to the middle of the second century, when the sanctuary was built in stone and newly interpreted according to the urban Roman model. At that time the sanctuary formed the northern boundary of the Roman Vicus Marcomagus. The end of the Roman cult site probably took place in the late fourth century, whereby a subsequent profane usage is possible up to the fifth century.

Résumée. Le sanctuaire des matrones de Nettersheim a son racine dans un site cultuel romain du premier siècle après J.-C. C’est un bûcher de sacrifice, constitué d’un site de la brûlure central et onze fosses de dépôt, qui ont été créés sur le but. Ce lieu de culte est daté entre le troisième trimestre du premier et le milieu du deuxième siècle. L’endroit tout entier est restructuré en pierre environ à 150 après J.-C. et revisité au modèle urbain romain. Depuis ce temps, sinon plus tôt, le complexe forme la limite nord du vicus Marcomagus. Le sanctuaire romain a probablement été abandonné à la fin du quatrième siècle. Une réutilisation profane au cinquième siècle ne peut pas être exclue.






 

 

 

 

Impressum

30.04.2009