Verein von Altertumsfreunden im Rheinlande

 

Home

 

Inhalt BJb 213 2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusammenfassung

 

David Biedermann
Zur Bärtigkeit römischer Porträts spätrepublikanischer Zeit

Resümee. Viele römische Münzen des ersten vorchristlichen Jahrhunderts überliefern zeitgenössische Bildnisse bärtiger Machthaber. Anhand der Bildnisse von Mark Anton, Octavian, Sextus und Gnaeus Pompejus sowie Brutus lässt sich zeigen, dass der Bart in der Porträtkunst der späten Republik vieldeutig und nicht durchwegs als Zeichen der Trauer gemeint ist, wie ein Teil der Forschung annimmt. In vielen Fällen verbietet sich eine derartige Lesart sogar. Barttracht lässt sich auch als Rückbezug auf den Habitus der römischen Vorfahren oder als Zeichen der Solidarität mit einer sozialen Gruppe beziehungsweise Zugehörigkeit zu ihr verstehen.

Summary. Many first century BC coins illustrate bearded portraits of contemporary Roman politicians. The re-examination of images showing Mark Antony, Sextus and Gnaeus Pompeius, Octavian or Brutus, discloses that the standard interpretation of the beard as a sign of mourning can be contested in many cases. It had an ambiguous meaning and can be read, for example, as a reference to the ancestors, or else as a signal of solidarity or a sign of membership of a certain social group.

Résumé. Plusieurs pièces de monnaies du premier siècle avant J.-C. portent des portraits barbus des hommes puissants contemporains. La barbe doit être comprise comme symbole ambigu et multivalent dans son usage, et non peut être expliquée seulement comme un signe de deuil, selon l’interprétation habituelle. Passant en revue les images de Marc Antoine, Octavien, Sextus et Gnaeus Pompeius ainsi Brutus, cette explication se montre fort contestable, tandis qu’elle reste hautement improbable dans plusieurs autres. Pour certaines de ces barbes on peut considérer, par exemple, le référence aux ancêtres, soit le signe de solidarité avec ou d’attachement á un groupe social.


 

 

 

 

Impressum

30.04.2009